Praxiskonzept

Ich betrachte den Menschen als Wesen mit individuellen körperlichen, sozialen und psychisch-emotionalen Merkmalen. Daher ist es essenzielle Grundlage meines Behandlungskonzeptes, den Patienten im Ganzen zu erfassen. Eine ausführliche Anamnese hinsichtlich der Lebens- und Krankheitsgeschichte sowie eine umfassende osteopathische Untersuchung bilden die Basis für eine erfolgreiche Behandlung. Dabei konzentriere ich mich auf das gesamte Körperbild und auf alle Körpersysteme. 

“Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen.” (WHO)

Trotz den guten Erfolgen der konventionellen Medizin kann nach aktuellen Zahlen bei ca. 80% der Patienten im ambulanten Bereich bei Vorliegen von Beschwerden keine entsprechende Diagnose gestellt und dementsprechend auch keine adäquate Therapie empfohlen und eingeleitet werden. Es ist mir ein großes Anliegen, meine Arbeit besonders diesem Patientenkollektiv zu widmen. 

An erster Stelle steht immer die Patientensicherheit. Patienten mit nicht abgeklärten, ernst zu nehmenden Symptomen werden in meiner Praxis abgelehnt und an ärztliche Kollegen verwiesen. Ich stehe in enger Kooperation mit der konventionellen Medizin.